Der Goldene Atlas von Edward Brooke-Hitching

„Der vorliegende Atlas verbindet die Geschichten und Abenteuer der Entdecker mit den Abbildungen der schönsten Karten, die bis heute erhalten sind.“

Und so entsteht ein Panorama der Entdeckungen mit vielen schönen Textbeiträgen.

Man merkt dem Buch an, daß es mit Enthusiasmus gemacht worden ist. Wer wissen will, wie die Welt immer wieder entdeckt wurde, der findet hier gute Geschichten dazu.

„Wie die Welt bekannt wurde: davon weiß Brooke-Hitching ebenso mitreißend wie kenntnisreich zu erzählen. Das faszinierende Panorama reicht von arabischen und persischen Entdeckungsfahrten und mächtigen mittelalterlichen chinesischen Flotten über goldverrückte Schatzsucher, die die Neue Welt durchsuchten, bis hin zu zum Scheitern verurteilten Polarreisenden, die vom arktischen Eis verschlungen wurden.“

Allerdings ist der Begriff Atlas irreführend. Das gesamte Kartenmaterial dient nur der Illustration. Es ist so gut wie unmöglich – sogar mit Lupe – die Karten selbst mit ihrer Darstellung zu lesen. Man kann immer nur von oben draufgucken.

Das mindert nicht den Wert der Texte.

Es ist ein gutes Buch über Entdecker und Entdeckungen.

Das Buch ist bei dtv erschienen.

ISBN 978-3-423-28207-9; Deutsche Erstausgabe; 256 S.,

aus dem Englischen von Lutz-W. Wolff; Hardcover;Lesebändchen; vierfarbig; 256 S.