Lebenszeit und Welt

Meine Welt ist tot aber die Welt lebt noch.

Meine Welt war die Welt mit meinen Menschen, Strassen, Gebäuden und Denkstrukturen. Von den Menschen sind sehr viele gestorben, die Unternehmen und sozialen Beziehungen sind vielfach weg und die Denkweisen sind durch andere ersetzt worden.

Das einfachste Beispiel ist der Baumstumpf, der Überrest eines dicken Baumes, welcher vor ein paar Jahren abgeholzt wurde. Er sollte vor Sonne schützen und mußte dann doch weichen.

So sieht es heute aus:

Da wächst ein neuer Baum. Der will auch groß werden.

So ist die Welt. Vieles von dem, was mich begleitet hat, ist weg.

Gerade bei den sozialen Veränderungen merke ich dies am meisten.

Ich bin in einem Staat aufgewachsen für den man was tun mußte und dafür auch Teil einer großen Gemeinschaft war. Bildung, Ausbildung, Bundeswehr/Zivildienst und Staatsbürger sein gehörten dazu. Wer was leistete erhielt auch was.

Das ist alles weg. Bundeswehr und Zivildienst wurden abgeschafft, die Agenda2010 machte aus jedem Menschen, der unverschuldet seine Arbeit verlor, einen Sklaven des Jobcenters, der seine selbst ersparten Sicherheiten abgeben mußte. Als ob dieses Sozailverbrechen nicht genug wäre. Dann wirdman noch – obwohl er/sie viele Jahre in das Sozialsystem eingezahlt hat – sozial und materiell gleichgesetzt mit denen, die hier Schutz suchen. Leistung lohnt sich nicht mehr und nur die Dummen sparen noch. Und dann dieses Neusprech…

Ich verstehe nicht wie Menschen, die hier arbeiten, damit einverstanden sind, aber ich habe gelernt, daß meine Art zu denken hier nicht mehr gilt, in meinem Land.

Ich bin Deutscher und dies alles war für mich undenkbar. Jetzt ist es wahr und hier.

Für mich war auch Schutz vor Verfolgung selbstverständlich aber doch nicht ohne Gegenleistungen und unbegrenzt und materiell so hoch wie für Einheimische. Wer hier als Schutzsuchender krankenversichert ist auf Kosten der Beitragszahler, hat doch schon mehr als z.B. ein normaler US-Bürger und dann erhält man mit 5 Kindern einfach so über 3000 Euro pro Monat netto zusätzlich ohne was dafür zu tun?

Das hat übrigens nichts mit dem Grundgesetz zu tun. Man kann jedem zwei Jahre Geld geben als Basissicherung und eine Pauschale für alle Kinder zusammen und Krankenversicherung.

Unabhängig davon erhalten die, die hier vorher gearbeitet haben, dauerhaft nach Zeiten der Einzahlung mehr.

Und man kann verlangen, daß Schutzsuchende in diesen 24 Monaten nachprüfbar die Sprache lernen und einen Job annehmen – auch Frauen. Wer das nicht macht, muß gehen ohne wenn und aber.

Ich habe knapp zwei Jahre meines Lebens für dieses Land geopfert und noch einige Zeit mehr und habe nichts davon. Ich habe immer verzichtet und für andere bezahlt und musste mein Erspartes abgeben als es mir schlecht ging. Ich war ehrlich und war der Dumme.

Aber das bin ich und das war meine Zeit.

Heute ist es eben anders und die meisten Menschen leben ohne Kritik in dieser neuen Zeit und kritisieren nichts. Aber sie müssen auch nicht mehr dem Land dienen und sie werden auch versorgt, wenn sie nichts tun. Kindermachen als Geldquelle und soziale Absicherung war noch nie so einfach.

Vielleicht haben sie sogar recht, weil der ehrliche Staatsbürger der Dumme ist, ich bin ja das  beste Beispiel. Also besser Maul halten und lernen, daß der Dumme ehrlich ist….

Meine Welt ist tot aber die Welt ist noch da und ich bin mittendrin.

Man kann das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen und so wie die Montagsdemos gegen Hartz 4 scheiterten wegen Desinteresse der Massen werden auch die Freitagsdemos scheitern wegen Desinteresse der Massen.

Und weil dies alles so ist, muß ich damit leben, daß meine Welt tot ist aber die Welt noch da ist.

Begegnen wir der „neuen“ Welt mit einem Lächeln, eine andere gibt es nicht….