Familienplanung

Immerhin müssen die Familien aber motiviert sein, in den Gang der Natur eingreifen zu wollen; sie müssen den Wunsch haben, eine geringere Kinderzahl aufzuziehen. Das ist der Punkt, wo die Revolution des Erwerbslebens eingreift.

Wie schon angedeutet, ist die Motivation für die Einschränkung der Fruchtbarkeit im wesentlichen eine Frage des Verhältnisses zwischen Nutzen und Kosten der Elternschaft. Mit der Industrialisierung stiegen die Kosten der Kinderaufzucht, besonders, nachdem Gesetze die Kinderarbeit begrenzt und den Schulbesuch obligatorisch gemacht haben, weil die Kenntnisse, die ein Kind erwerben muß, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen und für seine Eltern nützlich sein zu können, eine längere Ausbildungszeit erfordert. Zugleich verändert sich der Rahmen und die Art und Weise, in der die Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen. Die Familie hört auf, Ort irgendeiner nenneswerten Produktionstätigkeit zu sein (abgesehen von der Essenszubereitung und der Kindererzeugung). Arbeit ist nicht mehr etwas, das auf dem Hof oder im Geschäft der Familie von den Familienangehörigen erledigt wird. … Deshalb beruht der Nutzen, der aus der Kinderaufzucht zurückfließt, immer stärker auf dem wirtschaftlichen Erfolg der Kinder als Einkommensverdiener und auf ihrer Bereitschaft, den Eltern in den gesundheitlichen und finanziellen Krisen…auszuhelfen.

Aus: Marvin Harris, Kannibalen und Könige