Was wird zu Gerhard Schröder im Geschichtsbuch stehen?

Ausgerechnet die SPD und die Grünen haben unter dem Kanzler Gerhard Schröder und dem Vizekanzler Joschka Fischer die Armut in Deutschland mit Hartz 4 wieder eingeführt.

Die Agenda 2010, die maßgeblich von Frank-Walter Steinmeier und Peter Hartz bearbeitet wurde, machte aus ehrlichen und fleissigen Menschen arme Menschen, sobald sie etwas länger arbeitslos wurden.

Während Gerhard Schröder als “Genosse der Bosse” galt, fühlten sich seine Wähler von ihm verraten. So erfüllte sich der Wahlspruch, der schon in der Weimarer Republik rumgeisterte: “Wer hat uns verraten – die Sozialdemokraten.”

Selbst zehn Jahre nach Einführung von Hartz 4 und der Verelendung großer Teile der Bevölkerung waren die Sozialdemokraten und die Grünen nicht bereit, ihre Fehler rückgängig zu machen. Lieber Wahlen verlieren als die Zukunft gewinnen schien das Motto zu sein.

Die SPD und die Grünen kämpften eher offensiv für die Homoehe und die ungesteuerte Einwanderung statt die einheimische Bevölkerung von Hartz 4 zu befreien.

Die Einführung und die Umsetzung von Hartz 4 und der Agenda 2010 ist der späte Sieg der alten Eliten aus der Nazizeit.

Die Agenda 2010 ist die Manifestation der Nazilogik.

Weiter gedacht bedeutet dies, daß die Einführung von Hartz 4 als Nazilogik in Reinform dazu führt, daß die Saat der alten Eliten aufgegangen ist: nun werden neue Nazis gezüchtet durch Hartz 4.

Neoliberales Handeln führt zur neuen Rechten.

Hartz 4 wird vom Restmüll der Nazizeit zum Saatgut, das sozial langsam aufgeht.

Habe ich was vergessen?

Text 1.1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.